Trainingstagebuch – Sorgenkind Driver

Es ist mal wieder Zeit für ein kurzes Update für mein Trainingstagebuch. Ich bin aktuell eigentlich ziemlich zufrieden mit meinen Eisen. Auf den letzten Runden war die Eisen durchweg in Ordnung. Wenn der Ball mal zur Seite weggegangen ist, wusste ich warum und konnte bei den nächsten Schlägen darauf achten und das Problem ausschalten. Gerade die kurzen Eisen und Wedges machen mir gerade besonders Spaß. Ich hab deutlich Kraft aus dem Schwung genommen und versuche die Schlagbewegung nur noch durch die Oberkörperrotation auszulösen. Der Schwunggedanke dabei ist „unten durch“.

Aber der Driver macht mir gerade ziemliche Kopfschmerzen. Ich üben ständig und hab mittlerweile auch verstanden, das ich immer dann brutal verziehe, wenn ich Kraft in den Schlag lege oder im Hinterkopf den Gedanken habe „Jetzt musst du richtig einen raushauen“. Meistens geht der Ball dabei hoch rechts weg, oder flach links. Je nachdem, ob ich mit dem Körper schneller oder langsamer bin. Wenn ich einen Abschlag später versuche langsamer zu schwingen, habe ich Probleme, die Körperspannung dennoch zu halten. Dann kommt meistens ein ganz flacher kurzer Ball dabei raus.

Daher wird mein Fokus auf der Range und generell beim Training jetzt immer mehr auf dem Timing und der Geschwindigkeit beim Driver liegen. Das muss ich langsam mal in den Griff bekommen. Ich komme zwar mit meinem 2er Eisen konstant über 200m carry vom Tee, aber mit nem akzeptablen Drive kann ich mir noch angenehmere Annäherungen erarbeiten und den Grundstein für tiefere Scores legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.